HR-News & Trends

Boomerang Recruiting – Wie Sie ehemalige Talente zurückgewinnen

Leben Sie nach der Devise „Neu ist immer besser“? Gerade im Bezug auf Ihre Personalpolitik ist diese Weisheit nicht immer auch Wahrheit. Denn bei manchen ehemaligen Mitarbeitern lohnt es sich durchaus, einen zweiten Blick auf diese zu werfen.

Insbesondere dann, wenn es sich um seltene Talente handelt, für die Sie nur schwer Nachfolger finden, ist Boomerang Recruiting ein nützliches Instrument. Denn laut Boston Consulting Group wird es gerade im IT-Sektor in den kommenden Jahren an Senior-Managern fehlen.

Selbstverständlich ist es nicht bei allen „Alumni“ sinnvoll, diese zurückzuholen. Wenn jemandem z. B. aus wichtigem Grund gekündigt wurde oder Differenzen mit Kollegen der Anlass für den Ausstieg waren, wird der ehemalige Mitarbeiter wahrscheinlich eher weniger Lust haben, zu Ihnen zurückzukehren.

Ganz anders sieht das jedoch bei Ehemaligen aus, die gekündigt haben, um neue Erfahrungen zu sammeln. Auch Frauen, die wegen ihrer Familienplanung eine Karrierepause eingelegt haben, sind überaus geeignete Kandidatinnen für Boomerang Recruiting. In den USA, wo diese Maßnahme herkommt, spricht man auch von „Boomerang Hiring“.


Was spricht für die Rekrutierung von Ehemaligen?

Machen Sie sich zunächst bewusst, dass anders als früher Arbeitnehmer nicht ihr gesamtes Erwerbsleben lang bei ein und dem selben Unternehmen verweilen. Heute hat der durchschnittliche Angestellte im Laufe seiner Karriere vier verschiedene Arbeitgeber. Die kommende Generation Z besitzt jedoch eine geringere Bindung zu ihren Arbeitgebern und scheut sich daher kaum, den Arbeitsplatz zu wechseln, sobald sie ein besseres Jobangebot erhalten. Die Fluktuation wird in Zukunft also eher zunehmen.

Doch nehmen Sie das bitte nicht persönlich. Sehen Sie den Arbeitgeberwechsel viel mehr als Chance! Während der Zeit bei einem anderen Unternehmen wird Ihr Alumni viele neue Erfahrungen sammeln, die er bei seiner Rückkehr zu Ihren Gunsten anwenden kann. Dies ist also eine gute Möglichkeit, um Betriebsblindheit zu überwinden.


Boomerang Recruiting ist für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation

Mit Boomerang Recruiting sparen Sie bares Geld!

Zudem sparen Sie enorm viel Zeit und Geld für die Einarbeitung. Für die Controller unter Ihnen: Bei kaum einer Personalmanagement-Maßnahme ist der Return on Investment (ROI) so hoch wie beim Boomerang Recruiting. Zum Einen müssen Sie keine Stellenanzeige schalten. Auch das Risiko einer Fehlbesetzung der Stelle ist hier geringer, denn Sie kennen die Eigenheiten Ihres Ehemaligen und auch er weiß, wie Ihr Unternehmen tickt. Zum Anderen haben Sie deutlich geringere Schulungskosten und eine kürzere Einarbeitungszeit.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Bei aktuellen Mitarbeitern wird die Rückkehr eines geschätzten Kollegen mit Sicherheit einen positiven Eindruck hinterlassen und die Arbeitsmoral verbessern.


Liebe auf den 2. Blick – Wie Sie talentierte Alumni zurückholen

Sicherlich haben auch Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn schon Fehlentscheidungen getroffen. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, das Ihr Mitarbeiter nach seinem Jobwechsel feststellt, dass das Gras auf der anderen Seite doch nicht grüner ist, sondern vielmehr einen bitteren Beigeschmack hat. Nutzen Sie also Netzwerke wie Xing oder eine individuelle Talent Pool-Lösung, um mit Ehemaligen in Kontakt zu bleiben. Nach ein paar Wochen können Sie dann die obligatorische Frage stellen: „Wie gefällt Ihnen Ihr neuer Job?“. Ist der ehemalige Kollege mit der neuen Anstellung unzufrieden, können Sie ihm an dieser Stelle bereits seine alte Position wieder anbieten.

Doch auch wenn der Alumni mit seiner neuen Stelle zufrieden ist, sollten Sie in Kontakt bleiben. Viele größere Unternehmen senden ehemaligen Mitarbeitern zum Jubiläum des einstigen Einstiegsdatums kleine Präsente oder einen Gückwunsch per Email. Es kann auch sinnvoll sein, interne Newsletter ebenfalls an Ehemalige zu versenden, damit diese über Neuerungen im Unternehmen auf dem Laufenden bleiben. So bleibt die emotionale Bindung zum ehemaligen Unternehmen bestehen und zum richtigen Zeitpunkt wird Ihr Alumni sich an Sie erinnern.


Vorsicht Nostalgie-Falle! Auf was müssen Sie achten?

Selbst wenn sich Arbeitgeber und Ehemaliger im Guten getrennt haben, sollten Sie bereits vor der Kontaktaufnahme zum Alumni überprüfen, ob sich Ihr Unternehmen oder die Stellenanforderungen zwischenzeitlich verändert haben.

Auch Ihr Ehemaliger hat durch neue Erfahrungen oder private Veränderungen eventuell neue Ziele und Vorstellungen von seiner beruflichen Zukunft. Hinterfragen Sie dies also unbedingt im Bewerbungsgespräch!

Sollten Sie und Ihr Alumni immer noch genau so gut zusammen passen wie bei der ersten Einstellung, steht einer gemeinsamen Zukunft nichts mehr im Wege. Ein weiteres Plus: Rückkehrer bleiben in der Regel deutlich länger im Unternehmen als Ersteinsteiger und arbeiten seltener für die Konkurrenz.

Glückwunsch: Wenn alles klappt, haben Sie im Schnitt mehrere Tausend Euro Kosten für die Besetzung dieser Senior-Position gespart. Das Budget können Sie nun beispielsweise im Hochschulrecruiting nutzen, denn am Ende ist es natürlich genauso wichtig, regelmäßig frisches Blut ins Unternehmen zu holen. 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Talentmanagement: 5 Merksätze, die zum Erfolg führen

von Mario Stadelmann

Talent Relationship Management

von Bettina Lechl

Talent Sourcing (2) - Talente binden

von Bettina Lechl