HR-News & Trends

Employer Branding für Praktikanten

Employer Branding für Praktikanten? Im Hochschulrecruiting ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Eine einfache Möglichkeit dazu: der Praktikantenspiegel.

Generation Praktikum, Generation Mindestlohn – wie auch immer man Praktikanten titulieren möchte, eines ist klar: Um den langfristigen Nachwuchs an Fach- und Führungskräften zu sichern, sind Praktika ein wichtiger Recruiting-Kanal. Wer die besten Talente bereits während des Studiums an sich bindet und Kontakt hält, hat es nach dem Studienabschluss leichter beim Recruiting. 

So ist es wichtig, auch gegenüber Praktikanten als wertvoller Arbeitgeber aufzutreten. Das kann schon mit kleinen Maßnahmen geschehen, für die man keine Agentur braucht, zum Beispiel in Form von (positiven) Arbeitgeberbewertungen. Laut einer repräsentativen Bitkom-Umfrage von 2013 schauen mittlerweile mehr als 26 Prozent der Jobsuchenden nach solchen Bewerbungen; wiederum 70 Prozent davon lassen ihre Jobentscheidung von den Bewertungen beeinflussen. Kununu ist dafür eine der zentralen Anlaufstationen, Best Practices im Umgang damit haben wir Ihnen bereits in unserem Personalmarketing-Whitepaper gezeigt.


Gezieltes Employer Branding für Praktikanten

Doch um gezielt als guter Arbeitgeber für Praktikanten aufzutreten – schließlich sollten Streuverluste im Personalmarketing tunlichst vermieden werden – gibt es eine direktere Möglichkeit: den Praktikantenspiegel 2015, dessen Datensätze wiederum auf der Spezial-Jobbörse Praktikum.info zur Arbeitgeberbewertung genutzt werden. Beispiel:

Employer Branding für Praktikanten
Bewertungen aus dem Praktikantenspiegel auf einem Unternehmensprofil bei Praktikum.info

Der Praktikantenspiegel wird seit 2010 jährlich erhoben und kam zuletzt auf über 7.500 Bewertungen von Praktikanten. Abgefragt werden dabei einerseits die Arbeitgeberqualität (Wie empfand der Praktikant die Arbeitsbedingungen während des Praktikums?) und Fakten wie Dauer und Vergütung. Zudem machen die Teilnehmer Aussagen über das (generelle) Marken-Image eines Unternehmens, bei dem sie noch nicht gearbeitet haben. Letzteres wird dann den Bewertungen der Arbeitgeberqualität des jeweiligen Unternehmens gegenüber gestellt. Im Gegensatz zu gängigen Arbeitgeberrankings folgt hieraus nicht eine lineare Auflistung der Unternehmen nach Rängen, sondern eine Vier-Felder-Matrix. Auf die Top-Arbeitgeber warten zudem Urkunden und Auszeichnungen.


Hohe mediale Reichweite

Durch all diese Daten sind die Ergebnisse des Praktikantenspiegel für die Medien sehr interessant. Wirtschaftswoche, Spiegel Online, Süddeutsche und Deutschlandfunk sind nur ein kleiner Ausschnitt. Bewertete Unternehmen können diesen medialen Hebel für ihre eigene HR-Kommunikation nutzen.

Nach der Erhebung wird zudem der "Tag der Praktikanten" stattfinden, eine Veranstaltung zum fachlichen Austausch über Praktika und der Übergabe der Auszeichnungen. Sie findet im Januar 2015 im 16. Stockwerk des Axel-Springer-Hochhauses in Berlin statt und wurde zuletzt vom RBB und ProSiebenSat1 medial begleitet.   

Der Praktikantenspiegel wird durchgeführt von der HR-Beratungsboutique CLEVIS in Kooperation mit ABSOLVENTA Jobnet. 


Sind Sie ein guter Arbeitgeber für Praktikanten?

Oder bleibt im Büroalltag nicht viel übrig von den Hochglanzbildern auf der Karriereseite? Beweisen Sie es im Praktikantenspiegel und bitten Sie Ihre Praktikanten, Sie als Arbeitgeber zu bewerten. So bekommen Sie einerseits eine gute Employer Branding-Möglichkeit und andererseits einen Benchmark, wie gut einer Ihrer wichtigsten Kanäle im Hochschulrecruiting funktioniert.

Mehr Informationen und Teilnahme hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Authentizität als Kernwert der Arbeitgebermarke

von Stefan Scheller

Mitarbeiter als Testimonials in 6 Schritten | Whitepaper

Employer Branding für unpopuläre Branchen