HR-News & Trends

Generation Y: Summe X muss in die Lohntüte!

Entscheidend ist die Lohntüte! Für den Großteil der jungen Akademiker in Deutschland steht fest: Sie wollen vor allem gut verdienen, wenn sie ins Berufsleben starten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von ABSOLVENTA Jobnet, an der 900 Absolventen aus dem gesamten Bundesgebiet teilnahmen. Demnach antworteten mehr als ein Viertel der Befragten (27 Prozent), dass das Gehalt der entscheidende Faktor ist, wenn sie ihre Karriere beginnen.

Auf dem zweiten Platz stehen für akademische Nachwuchskräfte, vielfach auch als Generation Y bezeichnet, mit jeweils 22 Prozent der Antworten die berufliche Perspektive sowie die spezifische Aufgabe, die mit dem Job in einem Unternehmen verbunden ist – kurz dahinter: die Arbeitsatmosphäre (21 Prozent). Offenbar weniger wichtig für die Generation Y: flexible Arbeitszeiten (6 Prozent) sowie das soziale Engagement des Arbeitgebers (2 Prozent).


Gehalt ist für die Generation Y wichtiger als weiche Faktoren

Im Rahmen des allseits diskutierten Mangels an Fachkräften in Deutschland sind gerade akademische Nachwuchskräfte besonders gefragt auf dem Arbeitsmarkt. Hintergrund: Viele Unternehmen setzen darauf, die junge Generation frühzeitig für sich zu gewinnen, um so mittelfristig den Führungskräftebedarf nachhaltiger abdecken zu können. Folge: Viele Arbeitgeber intensivieren ihre Anstrengungen hinsichtlich einer offensiveren Kommunikation ihrer Arbeitgebermarke gerade in Richtung der Generation Y. Dieser wird allgemein hin nachgesagt, dass sie sehr selbstbewusst in den Arbeitsmarkt einsteigt und hohe Anforderungen an die Unternehmenskultur stellt.

Daher entwickeln viele Personalabteilungen in Konzernen und mittelständischen Unternehmen attraktive Modelle, mit denen junge Nachwuchskräfte überzeugt werden sollen. Dazu gehören flexible Arbeitszeitmodelle genauso wie eine ausgeklügelte CSR-Strategie oder individuelle Aufstiegspläne. Gemäß der ABSOLVENTA Jobnet-Umfrage muss aber vor diesen „weichen Berufswahlfaktoren“ vor allem die gute alte Lohntüte ansprechend gefüllt sein, bevor sich Berufsstarter überhaupt mit einem Arbeitgeber auseinander setzen.

Auch der Generation Y ist das Gehalt am wichtigsten bei der Jobwahl.
Bild: Die Umfrage-Ergebnisse von ABSOLVENTA Jobnet auf einen Blick

„Die Ergebnisse unserer Umfrage sind eindeutig. Nach wie vor scheint es das eigentliche Tabu- Thema Gehalt zu sein, dass den meisten Berufseinsteigern beim Karrierestart wichtig ist. Viele Analysen zum Thema lassen diese Perspektive außer Acht und sprechen stattdessen von anderen Einflüssen. Hier zeigt sich aber: Auch Berufsstarter sind am Ende des Tages nicht mit der Freikarte für das Fitnessstudio oder sozialem Engagement des Arbeitgebers zu überzeugen. Zunächst gilt auch für die Generation Y: Es zählt, was letztlich in der Lohntüte steckt. Das sollten Arbeitgeber nicht vergessen, wenn sie die jungen Fach- und Führungskräfte von morgen schon heute in ihr Unternehmen locken möchten“ so Matthias Ernst, Geschäftsführer bei ABSOLVENTA Jobnet in Berlin. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Umfrage: Generation Y nutzt bevorzugt Spezial-Jobbörsen

von Daniel Furth

Gen Y-Barometer: Studenten fühlen sich schlecht auf das Berufsleben vorbereitet

GenY-Barometer: Weiterbildungsangebot ausbaufähig