HR-News & Trends

Wie Sie Ihre Employer Brand auf die Generation Z vorbereiten

Sind Sie noch dabei, sich auf Generation Y einzustellen? Wenn Sie nicht aufpassen, hinken Sie mit Ihrem Personalmarketing bald hinterher! Denn die ersten Sprösslinge der „Generation Z“ strömen bereits auf den Ausbildungsmarkt und an die Universitäten.


Wie definiert sich die Generation Z und wie tickt sie?

Jene Gruppe der ab Mitte 90er Geborenen bezeichnen Personalmanagement-Experten auch als „Generation Mobile“, „iGeneration“ oder „Generation C“. Da sie erst seit kurzem auf den Arbeitsmarkt drängt, ist sie noch nicht besonders gut erforscht. Doch eines ist klar: Sie ist anders!

Digitale Medien sind ihre Welt, denn sie sind damit aufgewachsen. In sozialen Netzwerken wie Twitter, YouTube, Instagram und Co. sind sie dank mobiler Endgeräte sowieso fast permanent online. Somit werden Mobile Recruiting-Lösungen spätestens für diese Generation unumgänglich. Warum sich Mobile Recruiting jedoch auch schon bei der Generation Y lohnt, erfahren Sie im Artikel Mobile Recruiting: Generation Y steht "Smartphone bei Fuß“.

Doch der intensive virtuelle Austausch hat auch eine Schattenseite: Die Kommunikationsfähigkeiten im realen Leben sind bei vielen Kindern der Generation Z eher unterdurchschnittlich ausgeprägt. Denn nur weil sie gut vernetzt sind, heißt das noch lange nicht, dass die Sprösslinge der Jahrtausendwende besonders gute Teamplayer sind - im Gegenteil! Sie sind egozentrisch, hedonistisch, flatterhaft und verfügen über ein starkes Konkurrenzdenken. Marken sind für sie neben den Eltern die wichtigste Orientierungsgröße, vorausgesetzt sie sind transparent und authentisch.

 

Employer Branding für die Generation Z
Für die Generation Z wird eine mobil-optimierte Karriereseite immer wichtiger


Die wichtigsten Unterschiede zur Generation Y

Auch eine schnelle Informationsverarbeitung ist für die iGeneration kein Thema, jedoch ist sie kritischer und vorsichtiger im Umgang mit Daten aus dem Internet als ihre Vorgänger-Generation. Bewertungsportale wie kununu wird sie voraussichtlich besonders intensiv nutzen, um sich über potentielle Arbeitgeber zu informieren.

Während die Generation Y in Sachen Karriere noch wenig Ehrgeiz an den Tag legte, ist die nachfolgende Generation Z schon weitaus selbstbewusster. Geld und Macht spielen für die Generation Mobile ebenfalls eine weitaus bedeutendere Rolle. Dabei kann die neue Arbeitsstelle gern auch am anderen Ende der Welt sein. Denn während die Millenials „nur“ international ausgerichtet waren, denkt die neue Generation in globalen Maßstäben.


Was erwartet die Generation Z vom zukünftigen Arbeitgeber?

Die neue Jugend ist ungeduldig und sucht Abwechslung. Job Enrichment, Job Enlargement und Job Rotation werden also unter anderem an Bedeutung dazugewinnen. Work-Life-Balance ist ihnen wichtiger als eine emotionale Bindung an Unternehmen und Kollegen. Sie sehen die Berufswahl nicht als „Entscheidung fürs Leben“ sondern viel mehr als fließenden Prozess. Um diese besonders anspruchsvolle Generation an sich zu binden, müssen Unternehmen also durch eine glaubwürdige Employer Brand sowie klare Benefits überzeugen.

Hinzu kommt, dass sie angesichts des demografischen Wandels schon bald einen großen Anteil der Arbeitskräfte am Arbeitsmarkt ausmachen wird. Bereits 2020 werden etwa 36% der arbeitenden Bevölkerung der Generation Z angehören. Aufgrund sinkender Geburtenraten wird voraussichtlich auch der Fachkräftemangel immer weiter zunehmen, daher kann sich die neue Generation durchaus unter den Arbeitgebern die Rosinen herauspicken.

ABSOLVENTA Jobnet wird Sie in den kommenden Newslettern ausführlich und praxisorientiert darüber informieren, wie Sie durch verschiedene Maßnahmen schrittweise Ihre Arbeitgebermarke stärken können. Unter anderem wird es um die Themen „Modernes Home Office für mehr Work-Life-Balance“, „CSR – Positive Reputation durch soziales Engagement“ sowie „Betriebliches Gesundheitsmanagement – So bleiben Ihre Mitarbeiter fit und zufrieden“ gehen. Damit ist der Erfolg Ihrer Employer Brand bei der Generation Z garantiert!

Das könnte Sie auch interessieren:

Best Practice: Corporate Blog = Employer Branding

von Sandra Coy

Content zu Job und Karriere kommt in der GenY gut an

von Theresa Höhn

Video: Mobile Recruiting und zartes Fleisch