HR-News & Trends

Was sind schon Geld und Karriere?

von Gastautor Enno Kuntze von der massagio GmbH

Weshalb immer mehr Unternehmen auch an die Gesundheit ihrer Mitarbeiter denken. Seriengründer, Dozent und Geschäftsführer der massagio GmbH Enno Kuntze gibt Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Employer Brand mittels Gesundheitsangeboten stärken und die Gen Y so von sich als Arbeitgeber überzeugen.

Office maxxagio GmbH

Der moderne Arbeitsmarkt verändert sich wie selten zuvor. Vor allem die Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern unterliegt einem Wandel. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass es für viele Unternehmen zunehmend schwieriger wird, anspruchsvolle Positionen mit geeigneten Talenten zu besetzen und diese langfristig an das Unternehmen zu binden. Auf der anderen Seite verändern sich auch die Erwartungen der Generation Y an die Arbeitgeber – beispielsweise wenn es um die Gestaltung der Arbeitszeiten geht.

Für viele der gut ausgebildeten Nachwuchskräfte gibt es bei der Suche nach einem passenden Arbeitgeber neue Spielregeln. In vielen Branchen, wie beispielsweise der Softwareentwicklung, hat sich ein klassischer Bewerbermarkt entwickelt. Sichtbar wird dies nach außen zunächst einmal an den zunehmenden Anstrengungen der Unternehmen, das Thema „Employer Branding“ in den Fokus zu rücken. Das Ziel ist einfach gesprochen, dass auch Arbeitgeber als Marke wahrgenommen werden wollen und sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten erhoffen. Für die Bewerber geht es anderseits vor allem um folgende Fragen:

  1. Welche Maßnahmen ergreifen Unternehmen, um die besten Talente zu gewinnen? Kann Augenwischerei von ernst gemeinten Angeboten unterschieden werden?
  2. Welche sind die relevanten Faktoren, die in die Entscheidung für einen Arbeitgeber einbezogen werden sollten?

Worauf achten Bewerber heute bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber?

Gerade die Generation Y möchte gerne Teil von etwas Größerem sein, weniger das „Was?“ sondern das „Warum?“ spielt bei der Auswahl des richtigen Jobs und Arbeitgebers eine gewichtige Rolle. Ebenso wie die Ansprüche an die Arbeitgeber wandeln sich deshalb auch die Konzepte von Karriere. Traditionelle Vorstellungen eines erfolgreichen Karrierepfades weichen nach und nach dem Bedürfnis nach Erfüllung im Beruf. Ein positives Arbeitsumfeld mit Raum für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und längerfristig auch eine gesunde Work-Life-Balance werden für Absolventen und Young Professionals immer wichtiger. Und gerade in diesen Punkten unterscheiden sich viele Unternehmen signifikant.

Eine neue Generation an Mitarbeitervorteilen

Mitarbeitervorteile sind eine klassische Strategie, um einem Unternehmen zusätzliche Attraktivität zu verleihen. Sie bieten eine gute Möglichkeit, sich im Wettbewerb abzugrenzen. Dabei ist zu beobachten, dass viele Arbeitnehmer bewusst auf ihre Ausgeglichenheit sowie die eigene Stressbelastung achten. Dies drückt sich oftmals nicht unmittelbar in verringerten Arbeitszeiten aus, sondern vielmehr in einem gestiegenen Bewusstsein jedes Einzelnen für gezielte Ruhephasen. Der Erfolg von Yoga und auch Meditations-Apps ist hierbei nur ein Beispiel für diese Entwicklung. Für viele Arbeitnehmer gewinnen darum auch Gesundheitsangebote am Arbeitsplatz an Bedeutung und besitzen als Substitut für klassische Mitarbeitervorteile – wie einem schicken Dienstwagen oder dem neuesten iPhone – ihre Daseinsberechtigung.

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von einem hohen Arbeitspensum, Termin- und Produktivitätsdruck, Multitasking und bewegungsarmen Schreibtischtätigkeiten. Entsprechend wird ein langfristig denkender Arbeitgeber körperlichen oder psychischen Ausgleich am Arbeitsplatz stets fördern. Gerade Nachwuchskräfte sind bereit, überdurchschnittlich viel Einsatz zu erbringen. Warum sollte das Unternehmen ihnen nicht auch Zeiten zur Erholung zugestehen – vor allem, wenn solche Auszeiten neben der Arbeitszufriedenheit auch die Produktivität steigern?

Worauf kommt es an?

Ein dedizierter Ruheraum, um Kraft für das nächste Meeting zu sammeln? Yogastunden für einen positiven Start in den Tag, Massagen gegen den schmerzenden Rücken oder aktive, gemeinsame Sportangebote wie Fußballteams zur Stärkung des Zusammenhalts? Die Arten der Vorteile können so vielfältig wie die Arbeitgeber selbst sein.

Natürlich liegt es auf der Hand, zu behaupten, dass möglichst viele Annehmlichkeiten und ein maximales Einkommen die wichtigsten Argumente für Bewerber sind. Aber lassen diese auf ein positives Arbeitsklima rückschließen? Vielmehr gilt, dass die meisten Mitarbeiter sich vor allem wertgeschätzt fühlen wollen. Dafür sind laut einer Studie zu Stress am Arbeitsplatz, die die massagio GmbH in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie durchgeführt hat, viele Bewerber auch bereit, auf Geld zu verzichten.

Diese Fragen sollten Sie sich stellen, um die passenden Gesundheitsangebote für Ihre Mitarbeiter zu finden:

  1. Einbindung der Mitarbeiter: Entscheidungen, welche von Mitarbeitern mitgetroffen werden, werden von diesen später auch eher mitgetragen. Es lohnt sich, Ihre Mitarbeiter zu den Angeboten zu befragen und deren Wünsche einfließen zu lassen.
  2. Integration in den Arbeitsalltag: Helfen die Angebote Ihren Mitarbeitern, ihre Tätigkeiten zu vereinfachen? Sparen sie sich Fahrtwege zu externen Sportangeboten oder bringt das Angebot die extra 10 Prozent für die eigene Produktivität?
  3. Implementierung in die Unternehmenskultur: Passen die Gesundheitsangebote zur „DNA“ Ihres Unternehmens? Nutzen vom Praktikanten bis zur Führungskraft alle die bestehenden Angebote? Ist das der Fall, ist davon auszugehen, dass die angebotenen Möglichkeiten mehr als nur Augenwischerei für Bewerber sind.

Eine positive Unternehmenskultur erkennen

Jeder Bewerber ist unterschiedlich, ebenso aber auch die Unternehmen. Fakt ist, dass die Kultur beim täglichen Miteinander am Arbeitsplatz weiter an Relevanz gewinnen wird. Mitarbeitervorteile sind hierbei ein wichtiger Bestandteil und gerade Gesundheitsangebote verbinden Krankheitsprävention, die Etablierung einer Unternehmenskultur und die Wertschätzung jedes einzelnen Mitarbeiters wie keine andere Maßnahme. Bewerber sollten bereits im Bewerbungsprozess gezielt nach Angeboten fragen. Deren Akzeptanz, aber auch die dahinterliegende Philosophie des Unternehmens, verraten einiges über Unternehmenskultur und die Förderung jedes einzelnen Mitarbeiters.

 

Enno Kuntze Geschäftsführer bei massagio GmbHEnno Kuntze ist Seriengründer, Dozent und Geschäftsführer der Berliner massagio GmbH. massagio bietet Firmen- und Privatkunden in über 20 Städten in Deutschland und Österreich Zugang zu mobilen Gesundheitsdienstleistungen. Für massagio berät er in diesem Zusammenhang Start-ups sowie Großkonzerne bezüglich einer zukunftsorientierten Ausgestaltung der Arbeitswelt von morgen.